Volksbegehren Artenvielfalt in Bayern

Danke an alle Unterstützer*innen!

Gemeinsam haben wir richtungsweisende Veränderungen erwirkt. Unser Erfolg hat weit über die Grenzen Bayerns hinaus Wellen geschlagen und findet jetzt vielerorts Nachahmer. Es tut sich etwas in Deutschland zur Rettung der Artenvielfalt. Dafür ein riesiges Dankeschön an alle, die mit uns gekämpft haben!

Erfolge

Zu den größten Erfolgen zählen für den Trägerkreis die Einstellung von jeweils 50 Biodiversitätsberatern und 50 Wildlebensraumberatern, der Erhalt von 10% Naturwaldfläche als funktionsfähiges Netz von nutzungsfreien Wäldern sowie der Bayerische Streuobstpakt, der ein Musterbeispiel für eine zielführende Umsetzung des Volksbegehrens ist.
  • Volksbegehren im Landtag © Uschi Anlauf
  • Ludwig Hartmann
    "Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern Bayerns haben wir eines schon jetzt geschafft: Der Natur- und Artenschutz hat einen höheren Stellenwert im Freistaat bekommen: Die Natur kann wieder aufatmen, die Bienen summen und die Schmetterlinge fliegen. Dennoch drückt sich die Staatsregierung weiterhin in einigen Bereichen davor, das Volksbegehren konsequent umzusetzen. Markus Söder muss nach drei Jahren jetzt endlich Vollgas geben und die Forderungen des Volksbegehrens “Rettet die Bienen” 1 zu 1 umsetzen. Das ist er den Menschen in Bayern schuldig.“
    Ludwig Hartmann
    Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen im Landtag Bayern
  • Dr. Norbert Schäffer
    ,,Seit dem erfolgreichen Volksbegehren Artenvielfalt "Rettet die Bienen" ist buchstäblich kein Tag vergangen, an dem ich nicht irgendwie mit diesem Volksbegehren beschäftigt war oder dies zumindest Erwähnung fand. Vieles wurde seitdem erreicht, und dennoch ist die Umsetzung des Volksbegehrens kein Selbstläufer. Ich rechne auch in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren damit, dass wir uns tagtäglich mit den Auswirkungen des Volksbegehrens beschäftigen. Dieses Versprechen haben wir 1,75 Mio. Unterzeichner*innen in Bayern gegeben."
    Dr. Norbert Schäffer
    Vorsitzender des LBV
  • „Am Anfang stand in der ÖDP die Idee: Wie können wir der Politik in Bayern bei dem Überlebensthema Artensterben Beine machen? Der größte Erfolg ist, dass es gelungen ist, fast 1,8 Millionen Menschen für mehr Artenschutz zu begeistern und ein besseres Naturschutzgesetz zu erzwingen. Jetzt ist unser Auftrag, der Staatsregierung bei der Umsetzung des Gesetzes auf die Finger zu schauen und diesen Auftrag nehmen wir sehr ernst!“
    Agnes Becker
    Beauftragte des Volksbegehrens und stellv. ÖDP-Landesvorsitzende
  • "Das Volksbegehren hat Naturschutzgeschichte für Bayern geschrieben und bei manchen Punkten echte Durchbrüche erreicht. Bei der Agrarwende müssen wir aber weiter dicke Bretter bohren – die Lobby für Pestizide und flächenunabhängige Massentierhaltung ist leider immer noch voll aktiv und versucht, die nötigen Reformen zu verhindern“.
    Claus Obermeier
    Vorstandsvorsitzender Gregor Louisoder Umweltstiftung