Volksbegehren Artenvielfalt
„Rettet die Bienen!“

Letzte Chance Volksbegehren?

Wir haben alle die dramatischen Meldungen zum massiven Artensterben gehört. Wir empfinden ganz stark: Wir müssen etwas verändern!
Wenn wir rufen: „Rettet die Bienen!“, dann steht unser Ruf stellvertretend für das zusammenbrechende ökologische Gleichgewicht in unserer Heimat.
Wenn wir rufen „Stoppt das Artensterben!“, dann zeigen wir, dass wir den Schutz der Artenvielfalt in Bayern jetzt selbst in die Hand nehmen müssen.
Wenn wir rufen „Letzte Chance Volksbegehren!“, dann wissen wir, „Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren!“.
Wenn wir rufen „Jetzt unterzeichnen!“, dann bitten wir dich, „Mach mit! Bevor es zu spät ist.“

Die Artenvielfalt ist in größter Gefahr!

Das Artensterben nimmt dramatische Züge an. Besonders betroffen sind Insekten, v.a. Bienen und Schmetterlinge, Vögel, Eidechsen, Frösche u. v. a. m. Dramatisch ist das auch bei Blumen und anderen Pflanzen. Sogar im schönen Bayern läuft ein ökologischer Gau, auch wenn die Situation lokal unterschiedlich schlimm ist.

Das sind nur einige der schlimmen Fakten:

• 73% weniger Schmetterlinge

• 54% der Bienenarten sind bedroht

• 65% aller Amphibien (z.B. Frösche, Molche und Salamander)

• 2/3 aller Vögel verschwunden, Seit 1965 (BRD)

  • Das Volksbegehren soll eine gesetzliche Neuregelung erwirken, die diese unheilvolle Entwicklung endlich stoppt. Das Bayerische Naturschutzgesetz wird dafür in wesentlichen Teilen geändert. Wir wollen damit gleichzeitig die bäuerliche Landwirtschaft stärken.

    Wir stoßen mit unserer Initiative für den Schutz der Artenvielfalt in Bayern auch eine Debatte über das Bauernsterben an. Tausende kleine Bauernhöfe mussten dicht machen, oder stehen vor dem Aus. Sie brauchen faire Preise für die naturverträgliche Erzeugung guter Lebensmittel. Der Irrweg der exportorientierten, chemisierten und übermechanisierten Landwirtschaft muss beendet werden. Für kurzfristigen Gewinn wird unsere bayrische Heimat ruiniert und die Bauern gleich mit.

  • Insekten benötigen Blütenpflanzen als Nahrung und Lebensraum. Pestizidwüsten und Genpflanzen bieten aber keine Nahrung, sie ruinieren im Gegenteil die Gesundheit der Tiere. Vor allem der massive Pestizideinsatz ist dafür verantwortlich. Die Insekten wiederum fehlen vielen Vögeln als Nahrungsgrundlage, gerade bei der Jungenaufzucht.

    Links:

  • Unsere bayrische Landschaft sieht zwar in weiten Teilen schön aus – gerade im Frühling. Aber schaut man genauer hin, was auf den Wiesen blüht, dann sieht man v.a. Löwenzahn neben Löwenzahn. Eine bunt blühende Wiese mit vielen verschiedenen Blumenarten wie Wiesenflockenblume und Wiesenschaumkraut ist heutzutage nur noch selten zu finden. Tatsächlich sind in Deutschland mehr als ein Drittel aller typischen Ackerwildkräuter gefährdet. Ackerwildkräuter sind damit die am stärksten zurückgegangene und gefährdete Pflanzengruppe Mitteleuropas.